Themen
Termine und Adressen
 
Per E-Mail versenden
Diese Funktion steht nur angemeldeten Mitgliedern zur Verfügung.
Drucken

Deutsch-Amerikanisches Austauschprogramm zur Provenienzforschung: Jetzt für 2018 bewerben!

16.6.2017, Online-Redaktion Verlag Dashöfer, Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Seit Anfang 2017 läuft der Deutsch-Amerikanische Austausch zur Provenienzforschung. Das dreijährige Programm richtet sich an Provenenienzforscher, Kuratoren, Archivare, und weitere Museumsfachleute. Bis zum 15.9.2017 können sich Interessierte für den Jahrgang 2018 bewerben.

Der „Deutsch-Amerikanische Austausch zur Provenienzforschung / German-American Provenance Exchange Program for Museum Professionals (PREP)“ soll ein gemeinsames transatlantisches Netzwerk etablieren und so die Provenienzforschung zur NS-Zeit in beiden Ländern künftig effizienter gestalten. Die Teilnehmer jedes Jahrgangs treffen sich zu jeweils einem Workshop in den Vereinigten Staaten und einem in Deutschland. Nach einem erfolgreichen Auftakttreffen in New York im Februar trifft sich der erste Jahrgang im September 2017 in Berlin wieder. Im Jahr 2018 werden die Treffen in Los Angeles und München stattfinden.

Organisatoren

  • Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin)
  • Smithsonian Institution, Washington, USA (Smithsonian Provenance Research Initiative)

Projektpartner

  • Staatliche Kunstsammlungen Dresden
  • Zentralinstitut für Kunstgeschichte München
  • Metropolitan Museum of Art, New York
  • Getty Research Institute, Los Angeles
  • Deutsches Zentrum Kulturgutverluste (Beratender Teilnehmer)

Das Projekt wird durch das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. PREP wird ebenfalls gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Mehr zu PREP und zum Bewerbungsverfahren:

Austauschprogramm zur Provenienzforschung
zur Übersicht


Per E-Mail versenden
Diese Funktion steht nur angemeldeten Mitgliedern zur Verfügung.
Drucken