Themen
Termine und Adressen
 
Do not fill this:

Sie möchten folgenden Artikel lesen:

Arbeitsrecht im Einstellungsverfahren: Das Auswahlverfahren

Garantiert 31.3.2014, Karl-Ulrich Langer, Quelle: Verlag Dashöfer GmbH

Karl-Ulrich Langer: Arbeitsrecht im Einstellungsverfahren: Das Auswahlverfahren (In: Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen, hrsg. von Prof. Dr. Konrad Umlauf • Prof. Cornelia Vonhof, Hamburg: Dashöfer 2014, Abschn. 6.2.3)

Bei Einstellungen im öffentlichen Dienst, aber insbesondere auch bei Beförderungen kommt dem Auswahlverfahren unter mehreren Bewerbern überragende Bedeutung zu.

Dies beruht auf der verfassungsrechtlichen Vorgabe des Art. 33 Abs. 2 GG. Hiernach hat jeder Deutsche nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt. Dies gilt nicht nur für Einstellungen, sondern auch für den beruflichen Aufstieg innerhalb des öffentlichen Dienstes. Öffentliche Ämter i.S. des Art. 33 Abs. 2 GG sind sowohl Beamtenstellen als auch solche Stellen, die von Arbeitnehmern besetzt werden können.*

Die verfassungsrechtlichen Vorgaben begründen nach ständiger Rechtsprechung sowohl der Verwaltungs- als auch der Arbeitsgerichte einen Bewerbungsverfahrensanspruch des Einzelnen, der zum Inhalt hat, dass über seine Bewerbung für ein öffentliches Amt ausschließlich nach den Kriterien des Art. 33 Abs. 2 GG, § 9 BeamtStG usw. entschieden wird. Aus Art. 33 Abs. 2 i.V.m. Art. 19 Abs. 4 GG folgt daher die Möglichkeit des unterlegenen Bewerbers, in einem gerichtlichen Verfahren überprüfen zu lassen, ob er durch die Auswahlentscheidung in seinem subjektiv-öffentlichen Recht auf fehlerfreie Auswahl verletzt worden ist.*

Bei der Anwendung des Art. 33 Abs. 2 GG steht dem öffentlichen Arbeitgeber indes ein von der Verfassung gewährleisteter Beurteilungsspielraum zu, den die Gerichte nur beschränkt kontrollieren können. Personalentscheidungen gehören nämlich zum Kernbereich der Exekutive. Es gehört nicht zur Zuständigkeit der Gerichte, den besser geeigneten Bewerber selbst zu bestimmen. Der öffentliche Arbeitgeber soll durch die für ihn handelnden Organe bei der Auslese nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ein persönlichkeitsbezogenes Werturteil darüber abgeben, ob und inwieweit der Bewerber den fachlichen und persönlichen Anforderungen des konkreten Amtes bzw. der konkreten Stelle entspricht.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt 14 Tage freien Zugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €