Themen
Termine und Adressen
 
Per E-Mail versenden
Diese Funktion steht nur angemeldeten Mitgliedern zur Verfügung.
Drucken

Arbeitszeitmodell Zeitwertkonten sehr attraktiv

24.4.2012, Online-Redaktion Verlag Dashöfer, Quelle: Deutsche Zeitwert GmbH
Wichtiger denn je: Attraktiver Arbeitgeber sein im Kampf um qualifizierte Fachkräfte

Qualifizierte Mitarbeiter sind die Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens. Von Unternehmen und Gewerkschaften wird der drohende Fachkräftemangel sehr ernst genommen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) befürchtet dramatische Folgen für unsere Volkswirtschaft: Rund 400.000 Ingenieure, Meister und gut ausgebildete Facharbeiter fehlen den deutschen Unternehmen. Die Themen Qualifizierung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind entscheidend. Arbeitgeber werden zukünftig um die besten Mitarbeiter kämpfen und attraktive Arbeitsplätze anbieten, damit sie die Spezialisten langfristig an sich binden können. „Vielen qualifizierten Fachkräften sind flexible Modelle für eine ausgewogene Balance von Arbeit und Leben wichtig. Individuelle Zeitwertkonten gehören zu den besonders gut durchdachten Arbeitszeitmodellen“, erklärt der Geschäftsführer der Deutschen Zeitwert GmbH, Dirk Carstens.

Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ist es, den Hightech-Standort Deutschland nachhaltig zu stärken. Die Innovationskraft ist in großer Gefahr. Durch den Fachkräftemangel verzichtet Deutschland jährlich auf rund 25 Milliarden Euro Wertschöpfung, was etwa ein Prozent Wachstum ausmacht. In den nächsten fünf Jahren wird sich die Situation aus demografischen Gründen noch weiter verschärfen: Neueste Studien haben ergeben, dass in Deutschland bis 2015 bereits mehr als eine Million Arbeitskräfte mit Hochschulabschluss fehlen. Gestärkt werden müssen vor allem die Naturwissenschaften und das Ingenieurswesen. Attraktive Arbeitszeitmodelle von Seiten der Arbeitgeber wie individuelle Zeitwertkonten sind gefragt.

Das können Zeitwertkonten bieten

Verfügt der Mitarbeiter bei seinem Arbeitgeber über ein individuelles Zeitwertkonto, kann er über Jahre zusätzlich geleistete Arbeitszeit oder ausgeschüttete Boni, ansammeln und je nach Vereinbarung einsetzen. „Zukünftig werden diejenigen Unternehmen die besten Mitarbeiter haben, die flexible Modelle über die gesamte Lebensarbeitszeit anbieten“, blickt Carstens voraus.

Zeitwertkonten sind Wertguthaben auf langfristig bereitgestellten Arbeitszeitkonten, die in Geld geführt werden. Der Arbeitnehmer kann dieses Guthaben aufbauen, um eine spätere bezahlte Freistellung von der Arbeit zu erwirken. Die Flexi-Gesetze von 1998 und 2009 machen dies möglich. Zahlreiche Unternehmen und Arbeitnehmer haben die Vorteile für sich erkannt und nutzen bereits Zeitwertkonten für die flexible Gestaltung von Arbeitszeit. Immer mehr große deutsche Konzerne sind an diesem Modell interessiert und setzen es erfolgreich ein.

Beide Seiten profitieren: Für den Arbeitnehmer steht die flexible Gestaltung der Lebensarbeitszeit klar im Vordergrund. Bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber blickt qualifiziertes Fachpersonal auch auf das Angebot von Zeitwertkonten in einem Unternehmen. Auf der anderen Seite ist der Vorruhestand eines Arbeitnehmers so leichter finanzierbar. Beim Thema Altersteilzeit sind Zeitwertkonten ebenfalls sinnvoll mit einzubeziehen. „Der vorsorgende, moderne Arbeitgeber bietet seinen Mitarbeitern Zeitwertkonten an“, fasst der Diplominformatiker und Spezialist für flexible Zeitwertkontenmodelle Carstens zusammen.

Zeitwertkonten aufbauen – Wie funktioniert das konkret?

Das Wertguthaben ist für den Arbeitnehmer einfach aufzubauen: Bestandteile des Gehalts wie Prämien, Boni, geleistete Überstunden oder Resturlaubstage wandern in das individuelle Wertkonto. Das Guthaben wird in der Regel verzinslich angelegt und ist insolvenzgeschützt. Gemäß Vereinbarung zahlt der Arbeitgeber nach Abführung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen das Freistellungsgehalt aus.

Per E-Mail versenden
Diese Funktion steht nur angemeldeten Mitgliedern zur Verfügung.
Drucken