Themen
Termine und Adressen
 
Do not fill this:

Sie möchten folgenden Artikel lesen:

Beschaffung und Bereitstellung für unterschiedliche Publikationsarten: E-Journals

Garantiert 6.4.2017, Mario Kowalak, Quelle: Verlag Dashöfer GmbH

Mario Kowalak: Beschaffung und Bereitstellung für unterschiedliche Publikationsarten: E-Journals (In: Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen, hrsg. von Prof. Dr. Konrad Umlauf • Prof. Cornelia Vonhof, Hamburg: Dashöfer 2015, Abschn. 8.1.4.3.2)

Anders als bei Monographien, wo die Sachlage noch weitaus weniger eindeutig zu sein scheint, haben sich elektronische Zeitschriften im wissenschaftlich-akademischen Kontext gegenüber ihren gedruckten Ahnen als Leitmedium überwiegend und flächendeckend durchgesetzt. Dies darf in diesem Fall sowohl für die Intentionen der beschaffenden Bibliotheken als auch für Neigung und Gunst der rezipierenden Nutzer als gesichert gelten. Es gilt auch für den Markt für wissenschaftliche Journals, wo viele Neugründungen von vornherein nur noch in elektronischer Form erscheinen und rein in Print erscheinende Zeitschriften mittlerweile zu den vom Aussterben bedrohten Arten gehören.

Die Beschaffung und Lizenzierung elektronischer Zeitschriften könnte und kann grundsätzlich weitgehend in Fortschreibung traditioneller Subskriptionsformen für Print-Zeitschriften organisiert werden. Weiterhin ist es m.a.W. möglich, teils nötig, bestimmte E-Zeitschriften einzeln zu subskribieren / lizenzieren. Die Bibliothek behält so die volle Kontrolle über den Bestandsaufbau und die Kosten, womit sich dieser Ansatz gerade für kleinere Einrichtungen mit speziellem Sammelauftrag empfehlen wird. Nachteilig an dieser Verfahrensweise ist für die Bibliothek, dass der Verwaltungsaufwand pro Titel vergleichsweise hoch ist und i. d. R. Listenpreise ohne Rabattierung Anwendung finden. Bei der Lizenzierung / Subskription einzelner E-Journals werden i. d. R. dauerhafte Zugriffsrechte für die bezahlten Jahrgänge (auch nach einer Beendigung der Subskription) erworben. Einen speziellen Fall stellen in diesem Zusammenhang Kombiabonnements dar. Hierbei wird einem bestehenden Print-Abo der Zugriff auf das betreffende E-Journal kostenfrei oder gegen moderaten Aufpreis hinzugefügt. Es handelt sich hierbei erkennbar um ein Auslaufmodell, da mittlerweile das E-Journal wirtschaftlich und aus Nutzersicht eher die Print-Ausgabe trägt als umgekehrt. Viele Verlage sehen daher inzwischen konsequenterweise das Printexemplar als zusätzliches kostenpflichtiges „Add-on“ an und sind bestrebt die Preise für diese „Extraleistung“ anzuheben.

Wenngleich die oben skizzierte einzeltitelbezogene Beschaffung und Lizenzierung von E-Journals weiterhin einen gewissen Raum einnimmt (je nach Bibliotheksgröße und Finanzvolumen) muss doch festgestellt werden, dass in den letzten zehn Jahren das Gros der in wissenschaftlichen Bibliotheken nachgewiesenen elektronischen Zeitschriften über die Lizenzierung von umfangreichen Zeitschriftenpaketen bereitgestellt worden ist. Diese oftmals über Konsortien ins Werk gesetzte Praxis der „Big Deals“ birgt eine Reihe von Vorteilen und Risiken und ist in der Fachwelt durchaus kritisch begleitet worden. Ausgangspunkt für „Big Deals“ sind / waren i. d. R. bestehende Zeitschriftenabonnements mit einem bestimmten Gesamtumsatzvolumen pro Einrichtung / Konsortium. Auf dieser (finanziellen) Basis, die der Anbieter unbedingt halten will, wird gegen einen Aufpreis angeboten, dass Konsortialteilnehmer wechselseitig auf die bisherigen Abo-Titel der anderen Konsorten zugreifen können („cross access“). Gegen Zahlung einer zusätzlichen Gebühr gewähren viele Anbieter darüber hinaus Zugriff auf Titel des Verlags, die bisher bei keiner am Vertrag teilnehmenden Konsortialbibliothek gehalten wurden („additional access“). Die gegen Aufpreis zusätzlich zugreifbaren Titel werden zumindest beim „additional access“ nicht Bestandteil des dauerhaft verfügbaren Journalarchivs (perpetual access) einer Bibliothek.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt 14 Tage freien Zugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €