Themen
Termine und Adressen
 
Do not fill this:

Sie möchten folgenden Artikel lesen:

Online Marketing: Der Newsletter

Garantiert 5.2.2016, Ursula Georgy, Quelle: Verlag Dashöfer GmbH

Ursula Georgy: Online Marketing: Der Newsletter (In: Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen, hrsg. von Prof. Dr. Konrad Umlauf • Prof. Cornelia Vonhof, Hamburg: Dashöfer 2015, Abschn. 7.6.9)

„E-Mail-Marketing ist der Hidden Champion unter den Marketing-Disziplinen. Keine Gattung ist so effektiv und schnell. Damit lassen sich Angebote und Informationen einfach platzieren – Ergebnisse sind meist in den ersten 48 Stunden verfügbar. Nicht zuletzt deshalb führt […] kein Weg am E-Mail-Marketing vorbei.“ (Kulka 2014) Jedoch ist die systematische Einbindung von Bildern und Videos, personalisiertem und dynamischem Content wie auch vorausgefüllten Response-Feldern inzwischen Pflicht für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing.

In diesem Falle werden die rechtlichen Rahmenbedingungen an den Anfang des Kapitels gestellt, da man sich über den Versand von Massen-E-Mails viel Ärger – auch als Bibliothek – einhandeln kann.

Das Versenden unaufgeforderter Nachrichten als Massenaussendung („Spamming“) an potenzielle Kunden gilt als problematisch. Dies gilt vor allem für das massenhafte Aussenden von Werbung, da diese Mails den Empfänger in der Arbeit erheblich beeinträchtigen können. Für die Zusendung von Faxwerbung hat das BGH entschieden, dass dem Nutzer ein Unterlassungsanspruch zustehen kann (BGHZ 102, S. 203, 208). Diese Grundsätze sind ohne Weiteres auf E-Mails übertragbar (LG Berlin 1998).

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in seiner Fassung von Juli 2004 und in der Neufassung durch Bekanntgabe von März 2010 regelt den Versand von E-Mails sehr deutlich. Wichtig ist vor allem, dass die Unterscheidung zwischen der Werbung an Privatpersonen und Gewerbetreibende aufgegeben wird. Das Gesetz regelt aber auch einige Ausnahmetatbestände, bei denen nicht von einer unzulässigen Belästigung auszugehen ist:

  • „ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse erhalten hat;

  • er die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet;

  • der Kunde diese Verwendung nicht widersprochen hat und

  • der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere Kosten als die Übermittlungskosten nach dem Basistarifen entstehen.“
    (Bundesministerium der Justiz; Juris, 2010)

Generell gilt aber: Wer einen Newsletter oder eine Mailingliste als Abonnement anbietet, sollte sich den Bezugswunsch vom Empfänger unbedingt bestätigen lassen.

Aber auch andere Fallstricke lauern: So kann jeder in ein Webformular eine beliebige E-Mail-Adresse eintragen. Eintragender und Empfänger einer Mail müssen also nicht identisch sein.

Einfaches Opt-In bedeutet, dass der Interessent ein Web-Formular ausfüllt oder per E-Mail den Bezug einer Mailingliste oder eines Newsletters ohne Rückfragen bestellt. Beim einfachen Opt-In ist nicht sichergestellt, dass der Eintragende und der Inhaber der eingetragenen E-Mail-Adresse identisch sind. Ein einfaches Opt-In kann dann ausreichend sein, wenn die Bibliothek an ihre Hausliste schreibt. Gemeint ist damit, dass die Voraussetzungen einer Kontaktaufnahme per E-Mail erfüllt sind: Es besteht eine nachweisliche Kundenbeziehung. Das ist bei Bibliotheksnutzern mit Bibliotheksausweis selbstverständlich der Fall. Im Zweifelsfall muss der Anbieter des Newsletters aber eine Einwilligung des Empfängers nachweisen können, und das geht nur beim „Double-Opt-In“-Verfahren. Der Empfänger erhält zunächst eine E-Mail mit einem Link zur Aktivierung des Newsletters. Nur wenn dieser Link angeklickt wird, gilt die ausdrückliche Zustimmung als erteilt bis auf Widerruf, den Newsletter zu empfangen. (OLG Celle 2014)

Aber was ist das Besondere an E-Mails bzw. am Newsletter?

  • E-Mails können schneller erstellt werden als gedruckte Newsletter und sind somit meistens auch aktueller.

  • E-Mails sind elektronische Botschaften, die in Sekundenschnelle überall hin versandt werden können, ohne dass sie mit nennenswerten Übertragungsgebühren verbunden sind.

  • E-Mails helfen somit Betriebskosten (Druck, Versand, Porto) einzusparen.

  • In E-Mails lassen sich Hyperlinks einfügen, die dann per Mausklick vom Nutzer aufgerufen werden können. Der Hauptvorteil für die Bibliothek liegt darin, dass so exakte Messmöglichkeiten bestehen, die Auskunft über das Interesse an einzelnen Themen geben (Logfile-Analyse).

  • E-Mails können auch mobil versandt werden, z. B. auf das Smartphone geleitet werden.

Bei einem Newsletter gilt es, einige Rahmenbedingungen und Gestaltungsrichtlinien einzuhalten, da dieser ansonsten eher Unmut als Zufriedenheit auslöst:

  • Die Mails müssen gut von allen E-Mail-Programmen gelesen werden können.

  • Versenden Sie den Newsletter nur an die Zielgruppe, die sich auch für die Thematik interessiert. Findet der Kunde für sich mehrfach in einem Newsletter keine oder nur wenige interessante Informationen, wird er den Newsletter abbestellen.

  • Ein Newsletter sollte nicht zu häufig versandt werden, dafür aber regelmäßig. Verschickt eine Bibliothek ein halbes Jahr keine Mailings, stellt sich beim Kunden das Gefühl ein, dass die Bibliothek nichts Neues zu bieten hat.

  • Eine Bibliothek sollte aber auch so viel zu berichten haben, dass sich ein Newsletter lohnt. Ein Füllen des Newsletters mit Trivialitäten ermüdet den Leser.

  • Die versandten Dateien sollten nicht zu groß sein. Auf den Versand von Attachments sollte möglichst verzichtet werden.

  • Die Mails sollten kurz und übersichtlich sein.

  • Eine aussagekräftige Betreffzeile darf nicht fehlen, sonst wird die E-Mail gar nicht gelesen oder über Spamfilter vorab herausgefiltert. Ein Betreff wie „Newsletter Nr. 12“ wird deutlich weniger Interesse beim Adressaten auslösen als z. B. „Tausend neue E-Books verfügbar“.

  • Es gilt, keine Werbung, sondern Information zu versenden.

  • Eine persönliche Anrede mit dem Namen des Ansprechpartners empfiehlt sich als gängige Personalisierungspraxis. Programme zum Versand von Massen-E-Mails bieten diese Möglichkeit.

  • Die Einbindung von Software zum Controlling elektronischer Marketing-Kampagnen ist empfehlenswert. Dann nur ist es der Bibliothek möglich, gezielt zu ermitteln, welche Themen für den Kunden wichtig sind.

  • Ein Rückruf sollte bei komplexeren Themen angeboten werden. So könnte dieser z. B. durch den jeweiligen Fachreferenten erfolgen, sofern fachspezifische Themen behandelt werden. Die einfachste Möglichkeit bietet ein Link innerhalb des Newsletters auf ein Formular „Rückruf bestellen“, in dem z. B. auch eine Vorzugszeit für den Rückruf angegeben werden kann.

  • Sollten Links in den Newsletter mit eingebunden sein – Call-to-Action-Button, sollte der User auf eine eindeutige Landing Page geführt werden, d. h., dass kein weiterer Click erforderlich sein darf, um an die zentrale Information zu gelangen. Der Rücksprung zum Newsletter muss ebenfalls eindeutig sein. Ein solcher Button sorgt dafür, dass die Conversion Rate der eigenen Webseite ansteigt und mehr Leads und / oder Kontaktanfragen generiert werden. Der Call-to-Action-Button sollte immer in der Nähe des eigentlichen Contents platziert werden, weil er nur dort auch wahrgenommen wird.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt 14 Tage freien Zugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €