Themen
Termine und Adressen
 

Unsere Experten

Benno Homann

Oberbibliotheksrat. Geboren 1952, 1972–1978 Lehramtstudium der Fächer Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft an der Universität Mannheim, 1978–1982 wissenschaftliche Angestellter an den Universitäten Genf und Mannheim, 1983–1984 Referendar für das Lehramt in Ludwigshafen. 1985–1990 wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Kommunikations- und Medienforschung der Universität Mannheim. Seit 1990 an Universitätsbibliothek Heidelberg als wiss. Angestellter und später Bibliotheksrat zuständig für die Fachreferate Politikwissenschaften, Soziologie, Psychologie und Pädagogik sowie für Neue Medien und Schulungsangebote. 1992–1996 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Bibliothekswesen und Information in Stuttgart. Seit 1996 Mitglied und seit 1997 Vorsitzender der DBI-Kommission für Benutzung und Information. Seit 1999 Leiter von bibliothekarischen Fortbildungen im Bereich Benutzerschulung. Seit 2001 Mitglied des Executive Commitee der Section Information Literacy der IFLA. Veröffentlichungen in Auswahl: Standards der Informationskompetenz – eine Übersetzung der amerikanischen Standards der ACRL als argumentative Hilfe zur Realisierung der „Teaching Library“, in: Bibliotheksdienst 36 (2002) 5, S. 625–637; Informationskompetenz – Grundlage für ein effizientes Studium und lebenslanges Lernen, in: BUB 53 (2001) 9, S. 553–559; Das Dynamische Modell der Informationskompetenz (DYMIK) als Grundlage für bibliothekarische Schulungen, in: Knorz, Gerhard/Kuhlen, Rainer (Hg.): Informationskompetenz – Basiskompetenz in der Informationsgesellschaft, Konstanz 2000, S. 195–206; Der Wandel des universitären Lehr- und Lernkontextes durch Multimedia, in: ZfBB 45 (1998) 5, S. 586–592; Schulungen als Aufgabe einer benutzerorientierten Bibliothek, in: ZfBB 43 (1996) 6, S. 569–613; Elektronische Medien an der Universitätsbibliothek Heidelberg, in: ZfBB 40 (1993) 1, S. 44–56; Kriterien und Konzepte einer PC-gestützten Medienerschließung an Medien-/Sprachenzentren (MSZ), in: ZfBB 36 (1989) 3, S. 191–215.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

zurück <<